Beispielhafte Werbung für den Gottesdienst



Es ist eine Sache, einen Gottesdienst und die Predigt gut vorzubereiten. Eine andere Sache ist es, den Gemeindemitgliedern den Eindruck zu vermitteln, etwas zu verpassen, wenn man am kommenden Sonntag nicht in die Kirche kommt. Andreas Fischer, Pfarrer in Kaiseraugst, verschickt vorab ein anregendes Mail, das auch noch zu Gesprächsrunden um die jeweilige Predigtserie einlädt. Hier ein Beispiel vom Juli 2019:

Liebe Freunde und Bekannte
Paulus sagt in seiner berühmten Areopag-Rede erstaunliche Worte: Dass wir in Gott leben, weben und sind. Dass wir göttlichen Geschlechts seien. (Apostelgeschichte 17, 28)
Zwingli schreibt in seiner Auslegung dieser Worte so humorvolle und tiefsinnige Sachen, dass ich es nicht lassen kann, sie in den Äther zu schicken. Vielleicht
 
·         lockt es den einen oder die andere, übermorgen Sonntag (14. Juli) in die Kirche zu kommen (10 Uhr im Kirchgemeindehaus Kaiseraugst)
und/oder sich in unsere Sommerreihe mit Zwingli-Predigten und Austauschrunden im Stil des „Bibelteilens“ einzuklinken
·         entlockt es dem einen oder der anderen an einer fernen Beach ein erheitertes Lächeln.
 
Herzliche Grüsse
Andreas (zurück von der Beach :)
 
Und hier also, was Zwingli zu den Worten des Paulus schreibt:
 
„Nicht allein der Mensch ist von göttlichem Geschlecht, sondern alle Geschöpfe, obwohl das eine edler oder freier ist als das andere. Aber dennoch sind sie vom Geschlecht her aus Gott oder in Gott, und je edler ein Geschöpf ist, umso mehr verkündet es die Ehre und die Macht Gottes. Oder verkünden etwa nicht diejenigen, die zur Gattung der Nagetiere gehören, die Weisheit und Vorsehung der Gottheit mit voller Kehle? Ja, der Igel trägt mit seinen Stacheln so kunstvoll eine nicht geringe Anzahl von Äpfeln in seine Schlafkammer, indem er sich über sie wälzt und sie so auf seine Stacheln heftet! … (Es folgen ähnlich merkwürdige Beobachtungen zu Murmeltieren und Eichhörnchen.) Welches Wort, welche Rede, ich bitte euch, könnte die göttliche Weisheit besser preisen als diese Wesen, die doch unter den Lebewesen zu den niedrigsten gehören?“
 




15.7.2019
zurück zur Übersicht

(c) Reformierte Landeskirche Aargau 2005 bis 2019